Sichtbeton Musterflächen

Auszug aus Handbuch Sichtbeton

Musterflächen, Erprobungsflächen, Referenzflächen

Musterflächen sind unter normalen handwerklichen, witterungsbedingten Gegebenheiten auszuführen, entweder vor Beginn des Bauwerks oder innerhalb des Gebäudes, am besten bereits im Untergeschoss als Erprobungsfläche für die Sichtbetonarbeiten. Darin müssen alle „Details“ entsprechend dem Anforderungsprofil enthalten sein.

Erprobungsflächen (Musterflächen) sind so zu wählen, dass sie hinsichtlich ihrer Abmessungen (Decken-, Wanddicke), Öffnungen (Aussparungen), Bewehrungsgrad (Stahlmenge), Schalungsgrad (Verhältnis Beton zur Schalfläche) usw. dem geplanten Bauwerk (M 1:1) entsprechen. Aus geeigneten Erprobungsflächen sind Ansichtsflächen auszusuchen, die die vertragliche Referenz definieren, sog. „Referenzflächen“.

Die Abnahme dieser Fläche sollte unter den gleichen Voraussetzungen (Lichtverhältnisse, Betrachtungsabstand usw.), die der späteren Nutzung entsprechen, erfolgen. Es ist ein „Abnahmeprotokoll“ zu erstellen, welches Grundlage für die zukünftige Sichtbeton-Beurteilung wird.

Musterflächen Sichtbetonoberfläche
Bild 3.23: Musterflächen Sichtbetonoberfläche
Betrachtungsabstand
Bild 3.24: Betrachtungsabstand
Musterflächen Sichtbetonoberfläche – Oberflächengestaltung
Bild 3.25: Musterflächen Sichtbetonoberfläche – Oberflächengestaltung
Musterflächen Sichtbetonoberfläche – Oberflächengestaltung
Bild 3.26: Musterflächen Sichtbetonoberfläche – Oberflächengestaltung
Musterfläche
Bild 3.27: Musterfläche